Indigene Wurzeln
03/01/2000

Gründung

Nach dem bewaffneten Aufstand der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung (EZLN) im Jahr 1994 beschlossen soziale und zivile Organisationen sowie Repräsentanten religiöser Gruppierungen in Mexiko, dass es notwendig sei, eine permanente internationale Präsenz in Chiapas zu schaffen, um dabei zu helfen, die Risiken eines gewaltsamen Ausgangs des Konfliktes aufzuhalten oder zu bremsen. Darauf reagierten 1995 internationale Organisationen mit langjähriger Erfahrung in der Friedens- und Menschenrechtsarbeit sowie im Bereich der aktiven Gewaltfreiheit und gründeten eine Koalition von Gruppen aus den USA, Europa und Lateinamerika. Sie teilten nicht nur ihre Sorgen hinsichtlich der Situation in Chiapas, sondern auch die Hoffnung, den Aufbau eines gerechten und dauerhaften Friedens in diesem Bundesstaat unterstützen zu können. Dies stellte den Ausgangspunkt für das Projekt SIPAZ (Internationaler Friedensdienst) dar.